Spirulina - die optimale Ergänzung

19.01.2019 20:59

Spirulina gilt als das neue Superfood. Die blau-grüne Mikroalge ist heutzutage in jedem (Bio-) Supermarkt und jeder Apotheke erhältlich.

Aufgrund von Fossilien konnte nachgewiesen werde, dass sie bereits seit 3,5 Milliarden Jahren auf der Erde lebt. Laut Weltgesundheitsorganisation "WHO" ist sie das "gesündeste Lebensmittel der Welt" und auch bei der UN-Welternährungskonferenz im Jahr 1974 wurde sie als "bestes Nahrungsmittel der Zukunft" ausgezeichnet.

Besonders bemerkenswert ist ihr extrem hoher Proteingehalt von 60 bis zu 70 Prozent. Sie enthält außerdem alle essentiellen Aminosäuren, die der Körper nicht selbst herstellen kann, sondern die über die Nahrung aufgenommen werden müssen.

Aufgrund ihrer Vorliebe für direkte Sonneneinstrahlung wächst sie vermehrt in (sub-) tropischen Gebieten. Hierzu zählen vor allem Asien (Indien), Afrika, Südamerika sowie Kalifornien.

Beim Kauf wird besonders zu Zuchtalgen geraten, da diese frei von Schwermetallen sind.

Die berühmte Wasserpflanze als Nahrungsergänzungsmittel

In manchen Ländern, unter anderem in Mexiko, wird die Mikroalge als Lebensmittel angesehen und gehört zum alltäglichen Speiseplan.

In Deutschland gilt sie als Nahrungsergänzungsmittel und trägt somit in konzentrierter Form zur Vervollständigung einer ausgewogenen Ernährung bei. Sie wird nicht als Arzneimittel geführt und muss somit nicht zwangsläufig in einer Apotheke erworben werden. Das Produkt ist frei verkäuflich und dadurch auch problemlos im Internet erhältlich.

Vorteilhafte Effekte auf die Gesundheit

Spirulina weist eine Vielzahl an gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen auf und unterstützt den menschlichen Körper dadurch auf vielfältige Art und Weise:

  • Die Haut wird mit wichtigen Nährstoffen versorgt, um unter anderem der Faltenbildung vorzubeugen
  • Haare und Nägel werden gestärkt
  • Verdauungsprobleme werden verbessert
  • die Hornhaut des Auges wird geschützt sowie Leber- und Nierenfunktion unterstützt
  • Heuschnupfen-, bzw. allergiegeplagte Menschen spüren einen deutlichen Rückgang der oftmals lästigen Symptome
  • entzündungshemmend aufgrund der Fettsäure Gamma-Linolensäure (GLA)
  • die Leistungsfähigkeit kann gesteigert werden und die Fettverbrennungsrate erhöht sich

Die größtmögliche positive Konsequenz besteht jedoch für das Immunsystem. Makrophagen, die als Fresszellen des Immunsystems wirken, werden aktiviert sowie die natürlichen Killerzellen. Diese NK-Zellen haben die Eigenschaft virusinfizierte Zellen und auch Tumorzellen zu attackieren und abzutöten.

Empfohlene Einnahmemenge von Spirulina

Es wird geraten die Anwendung mit 1-4 Gramm pro Tag über die ersten Tage bis Wochen durchzuführen, da zunächst die Reaktion auf den Körper beobachtet werden sollte. Im weiteren Verlauf kann die tägliche Dosierung bis auf 10 Gramm erhöht werden.

Je nach Vorliebe kann die Alge als Pressling, Tablette, Kapsel oder als Pulver eingenommen werden. Letzteres ist beim Verbraucher sehr beliebt, da es unter die Speisen gemischt oder als Smoothie getrunken werden kann.

Wirksamkeitsnachweise von Spirulina durch die Wissenschaft

Methodische Untersuchungen zeigten, dass die teilnehmenden Probanden nach einer mehrwöchigen Anwendung von Spirulina eine geringere Infektanfälligkeit vorweisen konnten - ein Resultat der gesteigerten Abwehrkräfte.

Die Abteilung für Immunologie des Osaka Medical Center für Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Japan konnte dies 2002 in einer Studie wissenschaftlich beweisen. Die Teilnehmer des Versuchs bekamen über längere Zeit Spirulina platensis in heißem Wasser aufgelöst zur oralen Einnahme. Daraufhin ließ sich bei mehr als 50% der Testpersonen erkennen, dass die Produktion von Interferon, ein immunstimulierendes Protein, gesteigert wurde. Auch die NK- Zytotoxizität, die (positive) Zellschädigung durch NK-Zellen, erhöhte sich. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11962722, abgerufen am 07.01.2019).

In einer weiteren Studie wurde die Wirkung auf den Blutzuckerspiegel untersucht. 25 Patienten mit Typ 2-Diabetes nahmen über 2 Monate hinweg täglich 2 Gramm zu sich. Diese Menge reichte bereits aus, um den Blutzuckerspiegel sowie das Cholesterin erheblich zu senken.(https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12639401, abgerufen am 07.01.2019).

Und auch der Schutz gegen Krankheitserreger wurde wissenschaftlich kontrolliert. Das "Rega Institute for Medical Research" in Belgien fand heraus, dass durch die systematische Einnahme des Präparates neben Herpes-Simplex- und Zytomegalie-Viren auch HI-Viren abgewehrt werden können. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9352294, abgerufen am 07.01.2019).

Besonders die hervorragende Auswirkung auf mit HIV infizierte Patienten war enorm. Nachdem sie einige Monate das Algenerzeugnis zu sich genommen hatten, stabilisierte sich die Virusanzahl im Blut bzw. konnte sogar gesenkt werden.

Erfahrungswerte mit dem Superfood Spirulina

Spirulina ist für alle Menschen, unabhängig des Alters oder der körperlichen Verfassung, eine Bereicherung der täglichen Ernährung. Die meisten Anwender sprechen von einer allgemein verbesserten Vitalität und einer geringeren Infektanfälligkeit durch die Integrierung des Produkts in ihren Speiseplan. Das Superfood setzt somit ein Zeichen für einen aktiven und gesunden Lebensstil, den heutzutage so viele Menschen versuchen anzustreben.